Willkommen

BAWÜLON – Süddeutsche MATRIX für Literatur und Kunst ist eine überregionale deutsche Literaturzeitschrift, die seit 2011 viermal im Jahr in der Edition MATRIX, einer Veröffentlichung des Ludwigsburger POP-Verlags, erscheint.

Bawülon ist der europäischen Idee verpflichtet. Sie will einem deutschsprachigen Publikum die vielfältigen Möglichkeiten von Kultur, Sprache und Literatur des europäischen Kontinents nahebringen. Sie ermöglicht Literaten und Künstlern aus ganz Europa, einander näher kennen zu lernen. Lyrik und Prosa, Buchbesprechungen, Essays über aktuelle und historische, kulturelle und politische, künstlerische und biografische Themen, Interviews, Informationen über Verlage, Literaturfestivals, Ausstellungen und Publikationen aus ganz Europa bilden die Eckpfeiler des Programms.

Eine Zeitschrift für Literatur und Kunst herauszugeben ist ein Wagnis. Gerade in dieser Zeit, in der der digitale Wandel die Medienlandschaft revolutioniert und gleichzeitig existenzielle Unwägbarkeiten den Alltag bestimmen, Arbeitsplätze und soziale Sicherungssysteme wegbrechen, Altbewährtes und sicher Geglaubtes fraglich geworden ist. Dem begegnen wir mit der Devise: Jetzt erst recht! Denn „der Dichter”, so Michel Butor im Gespräch mit Rodica Draghincescu im 2005 erschienenen Buch  Schreibenleben, „fühlt sich zwar oft ohnmächtig, ist es aber viel weniger als ein Politiker. Wie bei einer chemischen Katalyse steuert er ein Element bei, das kaum wägbar sein mag, aber die ihn umgebenden Mechanismen nach und nach völlig verändert.” Wenn er denn ein entsprechendes Forum findet.

Fotografieren, Dichten und Gestalten lassen den Strom des Alltags innehalten, entreißen ihm einen Moment der Wirklichkeit. Bawülon setzt auf dieses grundlegende menschliche Bedürfnis, Leben und Zeitgeschehen festzuhalten. Ob als Leser oder Autor, Abonnent oder Sponsor: Wir freuen uns über Ihr Interesse am Projekt Bawülon.

Traian Pop

Unsere Zeitschriften sind auch gelistet bei fachzeitungen.de

Aktuelle Ausgabe

BAW_26BAWÜLON 2/2017 (26)

Es ist Herbst, die dichten Nebel wallen und die bunten Blätter fallen, auch auf Frankfurt, wo sie zu schönen, aufregenden, langweiligen Büchern im günstigen Fall gebunden, im billigeren gelumbeckt werden. Dort stehen sie dann in langen Reihen, um angelesen, bestellt oder verworfen zu werden. Aber auch in Ludwigsburg wurden Blätter gesammelt und daraus ein Buch gemacht, das allerdings eine Zeitschrift ist. Also, wieder ist eine BAWÜLON fertig geworden, Sie haben sie in Händen, und wir hoffen, dass Sie sie mit Interesse lesen.

Was erwartet Sie?

„Die Welt und ihre Dichter“ stellt dieses Mal die in Moldawien geborene und heute in Rumänien lebende Aura Christi (was für eine Name!) und die georgische Literaturwissenschaftlerin Maka Elbakidse vor.
Einige Gedichte von Aura Christi sollen einen kleinen Einblick geben in das reiche Schaffen dieser Autorin, deren Werke in über dreizehn Sprachen übersetzt worden sind. Immer wiederkehrendes Thema ist das Leben unter fremder Herrschaft.
Maka Elbakidse, Professorin für georgische Literatur, lehrt an der Universität von Tiflis. Sie gibt uns einen kurzen Einblick in die Entstehung der georgischen weltlichen Literatur. Wir lesen vom starken Einfluss der persischen Literatur und der byzantinischen Kultur. Später ist dann der Islam noch dazu gekommen. Man könnte deshalb sagen, Georgien wurde zum Vermittler zwischen christlichem Okzident und muslimischem Orient.

Das „Atelier“ ist besetzt von „Sternmut-Literatur-Bunt“. So nennt sich die von Norbert Sternmut gegründete und bis heute geleitete Literatur- und Kunstgruppe in Ludwigsburg. Im Gespräch Sternmuts mit Johanna Schmider erfahren wir einiges über Geschichte und Inhalte dieser Vereinigung. Da Sternmut nicht nur Lyrik schreibt, sondern auch den Bildenden Künsten zugetan ist, drucken wir einige Acrylbilder von ihm ab.

Nun also macht das „Atelier“ fast die ganze neue BAWÜLON aus. Es ist deshalb kaum möglich auf jeden einzelnen Text einzugehen. Es sind bekannte Autoren wie auch weniger bekannte darunter. Um nur einige zu nennen: Martin von Arndt, Ondine Dietz, Henning Schönenberger, Imre Török, Urszula Usakowska-Wolff und Sternmut selbst.

Von Carsten Piper lesen wir wieder eine seiner Satiren, die dieses Mal von einem Abenteuer mit der Bahn berichtet, das dann doch noch zu einem guten Ende kommt. Es folgen zarte Gedichte von Anneliese Merkel und eine nachdenklich skurrile Geschichte von Gerhard Bauer.

Im Bücherregal stehen dieses Mal zwei Rezensionen. Zum einen geht Dieter Mettler in einer umfangreichen Besprechung den verschiedenen Aspekten der ebenfalls umfangreichen Kurztexte-Sammlung Rainer Wedlers nach. Zum anderen gibt Horst Landau einen ersten Einblick in den Gedichtband von Harald Gröhler.

Während der Editorialist an dem gearbeitet hat, was ihm seinen Titel eingebracht hat, sind der Blätter viele gefallen. Der Herbst ist nicht mehr wegzudiskutieren, auch weil die Tage kürzer geworden sind. Zeit also, sich auf den schon oft gerühmten Sessel zurückzuziehen, die BAWÜLON in die Hand zu nehmen und zu lesen.

Rainer Wedler

Es signiert:

• Maka Elbakidze • Eine kurze Einführung in die georgische Literatur (Teil II) • Martin von Arndt • Claire Beyer • Sternmut-Literatur-Bunt • Katharina Dück • Silvija Hinzmann • Beate Hirt • Matthias Kehle • Martin Kirchhoff  • Henning Schönenberger • Norbert Sternmut • Albrecht Schau • Silja Schießwohl • Regina Schleheck • Imre Török • Charlotte Ulbrich • Urszula Usakowska-Wolff • Hans Zengeler • Anneliese Merkel • Gerhard Bauer • Carsten Piper • Dieter Mettler • Horst Landau •

Editorial / S. 5

Die Welt und ihre Dichter

Aura Christi • Sieben Gedichte / S. 6
• Eine kurze Einführung in die georgische Literatur •
Maka Elbakidze • Die Entstehung der georgischen weltlichen Literatur / S. 15

Atelier

• Sternmut-Literatur-Bunt •
Norbert Sternmut in Gespräch mit Johanna Schmider über „Sternmut-Literatur-Bunt“ / S. 25
Martin von Arndt • Omnia mea / S. 41
Claire Beyer • Ausgerechnet Berlin / S. 47
Ondine Dietz • Anna O., Anna E. und Anna Ka / S. 55
Katharina Dück • Vier Gedichte / S. 69
Silvija Hinzmann • Der Wanderer im Karst . Prosa / S. 73
Norbert Sternmut  • Beate Hirt . Eine Erinnerung / S.81
Beate Hirt • Vier Gedichte / S. 86
Matthias Kehle • Drei Gedichte / S. 91
Martin Kirchhoff • Einfach daneben ein Fach / S. 95
Henning Schönenberger • Sitte und Sittlichkeit im ausgegangenen Jahrhundert . Dritte Lektion / S.97
Norbert Sternmut • Die Wörter / S.108
Norbert Sternmut • Acht Bilder / S.110
Beate Hirt • Norbert Sternmut Gedichte / S. 118
Albrecht Schau • Vom Stöhnen des Leibes. Heitere Erkundungen zum Lebensmittelpunkt / S. 124
Silja Schießwohl • Spätsommerkind . Prosa / S. 134
Norbert Sternmut • Die Autorin Regina Schleheck…  / S. 138
Regina Schleheck • Klappe zu – Balg tot . Prosa / S. 141
Imre Török • András von Szendrő . Prosa / S. 149
Charlotte Ulbrich • Im Labyrinth des ICHs . Prosa / S. 159
Urszula Usakowska-Wolff • Fünf Gedichte / S. 163
Hans Zengeler • Noch ein wenig Zeit . Prosa / S. 169

Anneliese Merkel • Zehn Gedichte / S. 178
Gerhard Bauer • Das Horn von Mars-la-Tour . Prosa / S. 188

Zur Verhältnismäßigkeit der Relativität
Carsten Piper • Reise zum Mittelpunkt der Bestie / S.175

Bücherregal
Dieter Mettler • Rainer Wedler, Stiftorgel. / S.195
Horst Landau • Harald Gröhler, Der Sprung durch den Teich. / S.203